ÖFB verdonnert Austria Salzburg zu Pyro Höchststrafe

Wo Fußball seit 1957 zu Hause ist.

Direkt zum Seiteninhalt

ÖFB verdonnert Austria Salzburg zu Pyro Höchststrafe

SV Wals-Grünau
Veröffentlicht von salzburg24.at in ÖFB Cup · 18 Oktober 2023
Austria Salzburg hat nach dem Feuerwerk und dem verbotenen Einsatz von Pyrotechnik im Cup Derby gegen Red Bull Salzburg mit der Höchststrafe gerechnet. Der ÖFB übertraf mit der Bekanntgabe des Strafausmaßes diese sogar. Auch die Bullen müssen zahlen.

Die Fans von Austria Salzburg haben wegen der verbotenen Verwendung von Pyrotechnik und Feuerwerk eine saftige Geldstrafe verhängt bekommen. Der Österreichische Fußballbund (ÖFB) brummte dem Regionalligisten nach dem Duell gegen Erzrivale Red Bull Salzburg am Montag eine Strafe in der Höhe von 34.000 Euro auf. 30.000 beträgt die Höchststrafe, wie der ÖFB auf S24 Anfrage bereits im Vorfeld des Cup Derbys mitgeteilt hatte. 4.000 Euro kamen hinzu, weil die Violetten wegen eines Vergehens auf Bewährung waren.

Pyro Höchststrafe für Austrianer zu hoch
Den Austrianern, die vor rund einem Monat schuldenfrei geworden sind, war das hohe Strafausmaß bekannt. Abschreckend war die Ankündigung vom ÖFB gegenüber S24 überhaupt nicht. Um einen Teil der Geldbuße bezahlen zu können, haben die Austria Fans mittels Spendenaktion einen Teil der Strafe bereits eingesammelt. Für die Maxglaner ist das Strafmaß dennoch zu hoch. Präsident Claus Salzmann hat angekündigt, dass der Amateurklub um eine Minderung ansuchen wird. "Weil gegenüber der Strafe von Red Bull die Verhältnismäßigkeit nicht stimmt. Sie haben Böller auf das Feld geworfen", sagte Salzmann gegenüber S24.

Auch Red Bull Salzburg wird zur Kassa gebeten. Die Bullen müssen 1.300 Euro für kleinere Vergehen zahlen, wie der Klub am Dienstag bestätigte.



Zurück zum Seiteninhalt