Sensationell! Faistenau zwingt Wals-Grünau in die Knie

Wo Fußball seit 1957 zu Hause ist.

Direkt zum Seiteninhalt

Sensationell! Faistenau zwingt Wals-Grünau in die Knie

SV Wals-Grünau
Veröffentlicht von ligaportal.at in SFV Landescup · 31 August 2023
Der USC Faistenau hat am Mittwochabend für die Überraschung schlechthin gesorgt und den SV Wals-Grünau aus dem Landescup gekegelt. Die Lämmerhofer Buben setzten sich gegen den Westligisten in einem spannenden Fight am Ende hauchzart mit 4:3 durch. Die Gäste hatten die Partie nach zwei Platzverweisen zu neunt beendet.

Blitzschnelles Umschalten hebelte Wals-Grünau aus
„Wir haben gewusst, dass wir SV Wals-Grünau heute schlagen können“, waren Spielertrainer Marco Lämmerhofer und seine Schützlinge optimistisch ins Cup Duell mit dem favorisierten Regionalligisten gegangen. Die Partie sollte sich so entwickeln, wie es der Underdog aus der 2. Landesliga Nord auch vermutet hatte: Wals-Grünau mit viel Ballbesitz, Faistenau auf Gegenstöße lauernd. Zwei dieser Umschaltmomente nutzte Greiner zum Doppelpack (7‘, 28‘). Und nachdem Christian Schnöll die Gäste ebenfalls auf die Anzeigetafel geschossen, auf 2:1 verkürzt hatte (38‘), glückte Wolfgang Klaushofer ein Traumtor zum 3:1 Pausenstand (45‘ + 1‘). „Er hat von der Mittellinie den Torwart überhoben, schmolz Lämmerhofer förmlich dahin.

Vielumjubelter Last Minute Erfolg für Faistenau
Unmittelbar vor der Stundenmarke  schwächten sich die Grün Weißen selbst: Mittelfeldmotor Julian Feiser ließ sich zu einer Tätlichkeit hinreißen und sah den roten Karton (59‘). Wer glaubte, dass die Sache für die Faistenauer nun geritzt sein würde, der irrte. „In dieser Phase hat man ihre Klasse gesehen“, musste Lämmerhofer neidlos anerkennen, wie der druckvolle Westligist durch Maximilian Pössl nach einem Standard (62‘) und Moussa Dembele (67‘) in Windeseile zum Ausgleich kamen. Im Schlussakt hätte das Spiel in beide Richtungen laufen können, doch das bessere Ende war dann doch für den Außenseiter reserviert. Just nachdem Stefan Federer mit Gelb Rot vom Grün geflogen war (89‘), stach Greiner im Nachschlag bei Elf gegen Neun ein drittes Man zu (92‘) und knallte seine Faistenauer eine Runde weiter. „Genau für diese Momente spielst du Fußball. Nach dem 4:3 kannten die Emotionen keine Grenzen mehr“, jubelte Lämmerhofer.


Foto: sulzi59 | Stefan Federer


Zurück zum Seiteninhalt